Samstag, 13. September 2008

Nadel und Faden 2008

Leider hatte ich keine Batterien mehr für den Fotoapparat, somit werdet Ihr mit meiner Erzählung vorlieb nehmen müssen.

Es war ein wunderschöner Tag. Um 11.16 habe ich sieben Frauen am Hasetor-Bahnhof abgeholt, und später gesellte sich noch Frau engelsgnom zu uns, die es vorzog, mit dem Auto zu fahren.

Nach einem Besuch in der Wollperle und einem Café in der City bei schönsten Sonnenschein, aber recht herbstlichen Temperaturen (an die werde ich mich jetzt wohl so langsam gewöhnen müssen) ging es in die pickepackevolle Stadthalle zur Handarbeitsmesse "Nadel und Faden".

Wie spannend ist die nun für Strickerinnen? Sagen wir so: Es gab viel zu sehen und viel zu fühlen. So manches Garn mal in der Hand gehabt zu haben kann ja auch ganz heilsam sein: Das Lacegarn von Evilla (übrigens neben Kidsilk Haze das einzige, was ich auf der gesamten Messe gesehen habe) muss ich nicht haben (kratzig) und die Noro-Sockenwolle ist zugegebenermaßen was fürs Auge, aber schweineteuer und ebenfalls relativ kratzig. Also gerade noch akzeptabel für ein Tuch vielleicht.

Auf unsere Ravelry-Buttons sind wir sogar von Herrn Zitron angesprochen, und auch eine Frau, die Drops und Uru-Wolle verkaufte, hatte schon einen Account.

Gekauft habe ich mir - nein, keine Wolle - sondern einen Wollabwickler aus Ahornholz, der nun vor mir auf dem Boden steht und meine Wolle gleichmäßig abwickelt, während ich stricke. Da ich es hasse, wenn mir beim Stricken am PC oder beim DVD-Gucken die Wolle unter den Tisch kullert, war das sicher eine sinnvolle Anschaffung.

Neue Wolle gab's heute aber trotzdemn: Aus unserer Sammelbestellung bei Handpainted Yarns bekam ich von Sylvie zwei fix und fertig gewickelte, wunderschöne giftig grüne Laceknäuel. Fotos folgen.

War auf alle Fälle ein wunderschöner Tag, danke an alle, die da waren!

1 Kommentar:

raymon-nrw hat gesagt…

Ja, es war wirklich ein wunderschöner Tag und ich glaube, wir alle hatten richtig viel Spaß!